Ad­ler-Apo­the­ke

Apo­the­ken für Hen­nef

Markt-Apo­the­ke

Apo­the­ken für Hen­nef

Wir von der Ad­ler- und der Markt-Apo­the­ke in Hen­nef freu­en uns, dass Sie uns im Netz be­su­chen!

Wir ha­ben auf die­sen Sei­ten In­for­ma­tio­nen zu un­se­ren Apo­the­ken, aber auch zu in­ter­es­san­ten Ge­sund­heits­the­men zu­sam­men­ge­stellt. Wir freu­en uns über Ih­ren Be­such und auch je­der­zeit über Feed­back!

Adler-Apotheke

Markt-Apo­the­ke

AKTUELL

 Phytothek 

Pflanzliche Therapeutika sind ein Kompetenzschwerpunkt unserer Apotheken – sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

 Pfle­ge­hilfs­mit­tel 

Pfle­ge­be­dürf­ti­ge ha­ben mo­nat­li­chen An­spruch auf kos­ten­lo­se Pfle­ge­hilfs­mit­tel.
Pa­ti­en­ten mit ei­nem Pfle­ge­grad, die zu Hau­se ge­pflegt wer­den, er­hal­ten mo­nat­lich von ih­rer Kran­ken­kas­se Pfle­ge­hilfs­mit­tel zum Ver­brauch in Hö­he von bis zu € 40. Hier­für be­nö­ti­gen Sie kein Re­zept. Es ge­nügt, ei­nen ent­spre­chen­den An­trag bei Ih­rer Pfle­ge­kas­se zu stel­len.

Wir un­ter­stüt­zen Sie ger­ne da­bei! Auf Wunsch stel­len wir den An­trag bei Ih­rer Pfle­ge­kas­se und ver­sor­gen Sie mo­nat­lich mit den be­nö­tig­ten Pfle­ge­hilfs­mit­teln.

 Pfle­ge 

In un­se­rer Markt-Apo­the­ke hal­ten wir für Sie ein brei­tes Spek­trum an Pfle­ge­hilfs­mit­teln be­reit. Von der In­kon­ti­nenz­ver­sor­gung bis zu Pro­duk­ten, die hel­fen, den All­tag leich­ter zu be­wäl­ti­gen – spre­chen Sie uns an, wir be­ra­ten Sie ger­ne!

MA­GA­ZIN

Hier ha­ben wir für Sie in­ter­es­san­te Ar­ti­kel zu ak­tu­el­len Ge­sund­heits­the­men zu­sam­men­ge­stellt.

Blutdruck-Werte aus der Arztpraxis oft zu hoch




Wer den Blutdruck zu Hause misst und nicht nur in der Arztpraxis, erhält in der Regel zuverlässigere Ergebnisse. Foto: Robert Günther/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bluthochdruck-Patienten sollten ihren Blutdruck regelmäßig messen - und zwar ausdrücklich zu Hause. Denn die dort ermittelten Werte sind oft genauer und damit besser als Messergebnisse aus der Arztpraxis, erklärt die Deutsche Herzstiftung.


Beim Arzt fallen die Werte den Angaben nach oft etwas zu hoch aus. Das hat verschiedene Gründe. Einer ist der sogenannte Weißkitteleffekt: Manche Patienten sind allein durch die Gegenwart von Arzt oder Ärztin so angespannt, dass ihr Blutdruck steigt. Als Folge der zu hohen Werte werden dann oft zu starke Blutdrucksenker verschrieben, die wiederum gefährliche Nebenwirkungen wie Schwindelgefühle und Ohnmachtsattacken haben können.


Damit die Werte bei der Blutdruck-Messung daheim nicht ebenfalls zu hoch ausfallen, sollten Patienten einiges beachten. Wichtig ist zum Beispiel, mit dem Messen erst zu beginnen, nachdem man fünf Minuten entspannt gesessen hat. Die Beine sollten dabei nicht übereinander geschlagen sein. Eine morgendliche Blutdruck-Messung sollte zudem vor dem Frühstück passieren - also vor dem ersten Kaffee oder Tee.


Die Herzstiftung empfiehlt außerdem, den Blutdruck immer zweimal zu messen, mit 30 bis 60 Sekunden Pause zwischen den beiden Messungen. Ausschlaggebend ist dann der niedrigere Wert. In der Regel ist das, der nachlassenden Anspannung wegen, der zweite.



Autor: Robert Günther